Schrottmarktbericht August 2016

Schrottpreise trotz Sommerlochs angezogen.

Wider Erwarten haben die Stahlschrottpreise im August trotz des Sommerlochs leicht angezogen. Gleich zu Beginn des Monats haben die wenigen Stahlwerke, die keine Betriebsferien oder Revision geplant hatten, die Preise um € 5,00 €/t erhöht. Selbst die italienischen Werke versuchten, sich Mengen für die September-Produktion zu sichern. Damit fiel die Nachfrage nach Stahlaltschrott überraschend gut aus. Im Laufe des Monats verstärkte sich diese. Es wird befürchtet, dass die türkischen Verbraucher, Anfang des nächsten Monats, einen größeren Bedarf melden und es zu weiteren Preiserhöhungen kommen könnte.

In der Stahlindustrie verstärken sich die Anzeichen, dass sich die Lage verbessert. So berichtet die Wirtschaftsvereinigung Stahl, dass die Auftragseingänge bereits heute 3 % über dem Vorjahresniveau liegen.

Aussichten

Es wird zwar mit keinen großen Preissprüngen, wie etwa im Mai gerechnet, trotzdem wird man genau beobachten, wie sich die türkischen Großverbraucher am Markt verhalten werden. Der Eingang an Schrott in diesem Monat war ferienbedingt geringer als in den Vormonaten, so dass durchaus eine hohe Nachfrage, bei einem mäßigen Angebot an Stahlschrott, zu einem weiteren Preisanstieg führen kann.

Legierter_Schrott

Legierter Schrott

Die Nickelkurse waren seit langem nicht mehr so hoch, wie noch zu Beginn des Monats und haben mit fast US$ 11.000,00/t vorübergehend ein 11-Monatshoch erreicht. Auch die Nachfrage nach legiertem Schrott war äußerst zufriedenstellend. Trotz einer deutlichen Kurskorrektur nach unten, bleiben die Preise für Edelstahlschrott stabil, was für eine gute Auftragslage der Werke und einer eher knappen Versorgung spricht.

Aluminium

Aluminium

Angesichts der Ferienzeit ist es am Metallmarkt sehr ruhig. Die meisten Werke haben sich schon vor den Ferien gut mit Aluminiumschrotten eingedeckt. Prämien und Preise sind zuletzt stabil geblieben. An der Londoner Metallbörse zeigt sich allerdings wieder ein leichter Trend nach oben.

Kupfer

Buntmetalle

Nach einem kurzfristigen Kursanstieg für Kupfer gaben die Kurse in der letzten Woche wieder nach. Als Grund dafür werden der fallende Ölpreis und Gewinnmitnahmen genannt. Auch die Werksferien im Land sorgen für eine schwache Kupfernachfrage. Die Prognosen sind hier allerdings sehr gut, wie die Commerzbank in ihrem Commodity Research vom 27.07.2016 schreibt.

Schrottmarktbericht Juli 2016

Bedarf einiger Werke doch höher als geplant.

Der Beginn der Werksferien in den nördlichen Bundesländern, sowie die verhaltene Nachfrage der türkischen Verbraucher, haben Druck auf die Stahlschrottpreise ausgeübt. Preisabschläge von durchschnittlich € 10,00/t bis € 15,00/t waren die Folge. Einige Werke versuchten hartnäckig die Preise noch weiter nach unten zu drücken. Der Handel war jedoch nicht bereit, weitere Preisabschläge zu akzeptieren.

Wie sich im Laufe des Monats herausstellte, scheint der Bedarf einiger Werke doch höher zu sein als geplant. Es könnte aber auch sein, dass einige Werke mit einer höheren Nachfrage der türkischen Stahlwerke im August rechnen. Mögliche Preissteigerungen wären die Folge. Einige italienische Stahlwerke versuchen sich bereits vor Beginn ihrer Werksferien Mengenkontingente zu sichern.

Aussichten

Noch weiß niemand genau, wie sich der Markt im August entwickeln wird, zumal nicht einzuschätzen ist, welche Auswirkungen der Putschversuch in der Türkei haben wird. Ferienbedingt wird das Aufkommen an Stahlaltschrott, sowie Stahlneuschrott zurückgehen und sich im Lot zu der geringeren Nachfrage der Werke halten. Der Handel geht mehrheitlich davon aus, dass der Tiefpunkt bei den Preisen erreicht ist.

Legierter_Schrott

Legierter Schrott

Die Handelspreise für legierten Schrott haben durch die Abschwächung des britischen Pfundes nach der Brexitabstimmung zugelegt. Auch die Kursentwicklung für Nickel nahm deutlich an Fahrt auf. So kletterten die Kurse erstmals seit Anfang November 2015 wieder über die Marke von US$ 10.000,00/t. Wie die Commerzbank in ihrem Commodity Research vom 18.07.2016 berichtet sind hier, die in Erwägung gezogenen Minenschließungen auf den Philippinen die Ursache. Parallel dazu versuchen die Edelstahlwerke die Nickelinhaltspreise nach unten zu korrigieren.

Aluminium

Aluminium

Die Aluminiumpreise an der Londoner Metallbörse sind in den letzten Wochen ebenfalls fester geworden. Nach wie vor ist die Nachfrage am deutschen Aluminiummarkt sehr gut. Die Blockpreise sind stabil, was sich günstig auf die Nachfrage nach Aluminiumschrotten auswirkt.

Kupfer

Buntmetalle

Erstaunlich ist die Entwicklung der Kupferbörse. Die Kupfernotierungen legten in den letzten acht Tagen deutlich zu und stiegen kurzfristig über die magische Schwelle von € 5.000,00/t. Marktbeobachter vermuten hier spekulative Maßnahmen. Die Kurse schwanken täglich und es ist davon auszugehen, dass die Preise für Kupfer auch in den kommenden Monaten hoch volatil bleiben.

Schrottmarktbericht Juni 2016

Große Einkaufswelle der türkischen Stahlwerke hat für einen riesigen Preissprung gesorgt

Die große Einkaufswelle der türkischen Stahlwerke hat für wenige Tage im letzten Monat für einen riesigen Preissprung in der Schrottpreisentwicklung gesorgt. Kaum war der Preis-Tsunami vorbei hat auch die Stahlschrottnachfrage aus der Türkei, sowie aus Fernost, spürbar nachgelassen. Diese Entwicklung hat wieder einmal gezeigt, wie abhängig die deutsche Recyclingwirtschaft vom Stahlschrott-Export ist und welchen Einfluss die türkischen Werke auf die Stahlschrottpreise haben.

Die Preise haben sich im Monat Juni auf April Niveau eingependelt. Da wo das Schrottaufkommen besonders groß und die Nachfrage eher gering einzustufen war, haben sich die Preise sogar noch stärker abgeschwächt. Die Abschläge bewegten sich je nach Sorte und Bedarf zwischen € 50,00/t und € 70,00/t. Einige Werke zögerten die Verhandlungen bis über die Monatsmitte hinaus und versuchten dadurch den Preis noch weiter nach unten zu drücken.

Aussichten

Die Bestellungen der türkischen Werke lassen auf sich warten. Derzeit ist nur von einigen wenigen Schiffsladungen die Rede, die zu günstigen Preisen gekauft wurden. Bereits im Juli stehen die ersten Werksschließungen wegen Revision und Betriebsferien an, so dass aktuell mit weiter fallenden Preisen gerechnet werden muss. Konjunkturbedingt ist das Aufkommen an Neuschrotten weiterhin gut was dazu führt, dass eine schwächere Nachfrage der Werke ebenfalls auf die Preise drücken wird.

Auch wenn die meisten Stahlerzeuger für ihre Produkte Preiserhöhungen am Markt durchsetzen konnten, bedeutet das noch lange nicht, dass die Stahlwerkskrise damit beendet ist. Die Lage bleibt weiterhin angespannt besonders auch in der Recyclingwirtschaft, die mit ihren hohen Investitionskosten in die Infrastruktur bei kaum noch auskömmlichen Margen ebenfalls in Bedrängnis ist. 

Legierter_Schrott

Legierter Schrott

Seit Anfang Juni haben sich die Nickelkurse gefestigt und stiegen zeitweise sogar über US$ 9.000,00/t, allerdings war dies weniger einem steigenden Rohstoffbedarf geschuldet, sondern ist auf die Entwicklung der Dollarnotierung zurückzuführen. Wichtig für die Branche war die gute Nachfrage nach Edelstahlschrott. Spannend wird die Frage, wie sich der Chrompreis für das 3. Quartal 2016 entwickelt. Hier verdichten sich die Gerüchte im Markt, dass es zu einem Anstieg kommen könnte.

Aluminium

Aluminium

Seit Ende letzten Monats haben die Notierungen für Aluminium angezogen und liegen aktuell bei € 1.430,00/t und damit um durchschnittlich € 100,00/t höher als noch im Vormonat. Die Nachfrage nach Primär- und Sekundärschrotte ist nach wie vor gut, was einer sehr guten Auftragslage im Automobilbereich geschuldet ist. Die Prämien für Halbzeug fähige Schrotte haben sich leicht abgeschwächt. Die Blockpreise geben aktuell nach, nachdem sie zuvor gestiegen waren, was zu einer Abschwächung der Preise für Sekundärschrotte führen könnte.

Kupfer

Buntmetalle

Kupfer ist und bleibt das Metall mit den größten Schwankungen, da es anfällig auf Wirtschaftsdaten aus Amerika, politische Entwicklungen in Krisenherden oder spekulative Geschäfte von Finanzinvestoren reagiert. Kupfer verzeichnete in den letzten Wochen einen deutlichen Preisrückgang und fiel kurzfristig auf ein 4-Monatstief. Aktuell erholen sich die Kurse wieder, was aber in diesen volatilen Zeiten nichts heißen will. Vorsicht ist das Gebot der Stunde.

Brexit

Großbritannien hat entschieden. Die Märkte reagieren nervös und wie nach einem Austritt der Briten aus der EU zu erwarten war, verlor das britische Pfund deutlich an Wert und sank auf den niedrigsten Stand seit 30 Jahren. Der Deutsche Aktienindex stürzte zum Start fast um 1000 Punkte ab. Die Kurse der Aktien-, Devisen- und Rohstoffmärkte werden ebenfalls durchgeschüttelt. Die Volatilität bei den NE-Metallen dürfte in den nächsten Tagen und Wochen noch mehr steigen.

Schrottmarktbericht Mai 2016

Steigende Neustahlpreise, erhebliche Bewegung auf den Schrottmärkten, ...

… eine knappe Bevorratung bei vielen Schrottverbrauchern und anziehende Exporte in Richtung Türkei, Indien und andere Länder mögen die Gründe für den extremen Preisanstieg der Schrottpreise in diesem Monat gewesen sein. Wir sprechen hier allerdings von einem kurzen Zeitfenster von gut einer Woche, in dem sich die Schrottpreise um 50 bis 65 Euro pro Tonne gegenüber dem Vormonat erhöhten.

Alles hing auch vom jeweiligen Preisniveau des Vormonats ab, wo die Preisrallye, getrieben durch die starke Nachfrage der türkischen Verbraucher, begann. So bald die Nachfrage in Richtung Türkei abebbte, gaben auch die Schrottpreise wieder nach. In der zweiten Monatshälfte waren die Schrottpreise schon wieder deutlich niedriger. Das Angebot an Altschrott ist äußerst knapp. Es ist kaum noch Vormaterial für Shredder- und Scherenschrott zu beschaffen. Das wird sich auch in den kommenden Monaten nicht ändern.

Die starken Sammelmonate sind vorbei. Bedingt durch die vielen Feiertage in diesem Monat fällt auch das Aufkommen an Neuschrott geringer aus. Viel wichtiger für die Branche wird die Frage sein, wie sich die Auftragslage der Stahlwerke weiter entwickelt. Davon hängt auch die weitere Nachfrage nach Stahlschrott ab. Die hohen Schrottpreise in diesem Monat sind jedenfalls kontraproduktiv. Aus Italien ist zu hören, dass bereits wieder günstige Knüppel eingeführt wurden.

Aussichten

Das hohe Schrottpreisniveau wird sich nicht halten können. Die türkischen Verbraucher haben sich bereits im April und Anfang Mai gut eingedeckt und warten aktuell auf günstigere Angebote. Für die Juniproduktion werden türkische Verbraucher definitiv noch Mengen brauchen. Aktuell fallende Erzpreise und chinesische Knüppel auf dem Markt werden sich auch auf die Preise im kommenden Monat auswirken. Wir erwarten Konditionen wie im Monat April.

Legierter_Schrott

Legierter Schrott

Unter den Basismetallen zeigte sich Nickel an der Londoner Metallbörse Anfang Mai mit der besten Performance. Die Notierung erreichte 9.450 USD in der Spitze, bevor sie wieder auf 8.500 USD abstürzte. Dabei dürfte es sich um Gewinnmitnahmen handeln, nachdem der Preisanstieg zuvor maßgeblich spekulativ getrieben worden war (Commerzbank Commodity Research 12.05.2016). Viel wichtiger für die Branche ist eine stabile Nachfrage der Produzenten nach legiertem Schrott. Diese ist aktuell ausgesprochen gut.

Aluminium

Aluminium

Auch bei Aluminium kam es nach gestiegenen LME Notierungen Ende April bis Anfang Mai zu Börsenspekulationen und Gewinnmitnahmen. Diese hatten aber kaum Auswirkung auf den physischen Markt. Die Nachfrage nach Aluminiumschrotten der Werke ist gut, was auf eine gute Auftragslage und Auslastung schließen lässt. Noch werden einige wenige halbzeugfähige Legierungen mit Aufschlägen gehandelt. Der Druck von osteuropäischen Produzenten ist jedoch groß, was sich hauptsächlich auf die Blockpreise auswirkt. Im Sekundärbereich wird mit sinkenden Blockpreisen auch mit schwächeren Preisen für Sekundärschrotte gerechnet.

Kupfer

Buntmetalle

Mit dem roten Metall geht auch eine alte Börsenweisheit einher wie „Sell in May and go away“. Waren diese Worte letztes Jahr um diese Zeit absolut zutreffend, so sind sie bei den aktuellen Kupfernotierungen von 4.580 USD weit gefehlt. Da Kupfer gerne zusammen mit dem Steigen und Fallen des Rohölpreises gesehen wird, sollte man sich diese Preisentwicklung etwas genauer betrachten. Laut IKB ist hier mit einem Preisanstieg zum Ende des zweiten Quartals zu rechnen. Der Altkupfermarkt ist abhängig von den Kupfernotierungen. Erst wenn die Notierungen wieder ansteigen, werden auch die Handelsaktivitäten wieder zulegen.

Schrottmarktbericht April 2016

Bereits Ende des letzten Monats zeichnete sich ab, dass die Schrottpreise steigen würden

Von vorsichtig geschätzten €10,00/t entwickelte sich im Lauf des Monats April eine richtige Welle. Den günstigsten Zeitpunkt Abschlüsse mit den Werken zu tätigen war schwierig, da bis heute am Markt von weiteren Preiserhöhungen zu hören ist, besonders was schweren Stahlaltschrott in Richtung Türkei angeht. Generell kann man sagen, dass sich die Schrottpreise um € 25,00/t bis € 35,00/t erhöht haben, je nach Sorte und Zeitpunkt des Abschlusses.

Die Frage, die sich nun stellt ist, warum sich die Stahlschrottpreise schon zum zweiten Mal in Folge erhöht haben, obwohl sich die deutschen und europäischen Stahlwerke, nach wie vor, in einer schweren Krise befinden. Billiger Stahl aus Drittländern ist günstig am Weltmarkt verfügbar. Über Werksschließungen und Fusionen war in den letzten Wochen mehrfach im Handelsblatt zu lesen (30.03.2016, 04.04.2016, 16./17.04.2016).

Tatsächlich ziehen die Preise für Neustahl seit einigen Wochen deutlich an und so gehen einige Experten bereits vom Ende des jahrelangen Preisverfalls am Stahlmarkt aus. Weltweit sind die Stahlpreise im Aufwärtstrend, insbesondere auch in China (Stahl Monitor 22.04.2016). Die Nachfrage nach Stahlschrott ist in Deutschland, so wie im benachbarten Ausland, für alle Sorten überdurchschnittlich gut und wird getrieben durch die starke Nachfrage der türkischen Stahlwerke.

Die Exportmöglichkeiten in Richtung Indien und Pakistan sind ebenfalls sehr gut. Das Angebot an Schrott reicht diesen Monat nicht aus, um die Bedarfe zu decken. Wie nachhaltig dieser Preistrend sein wird steht auf einem anderen Stern. Glaubt man Heinz Jürgen Büchner, Stahlexperte bei der IKB Deutsche Industriebank, so ist mit einer Preiskorrektur bereits im Juni zu rechnen. Er geht ebenfalls davon aus, dass auch die Schrottpreise zum Frühsommer hin wieder nachgeben werden (Stahl Monitor 22.04.2016).

Aussichten

In Anbetracht der immer noch stark anhaltenden Nachfrage wird mit einem weiteren Preisanstieg im kommenden Monat gerechnet. Nicht alle Werke waren in der Lage, ihren Bedarf im April zu decken. Erfahrungsgemäß sinkt der Schrottentfall durch zahlreiche Brückentage im Mai. Zusätzlich getrieben werden die Preise durch die hohe Nachfrage im Exportgeschäft. 

Legierter_Schrott

Legierter Schrott

Die Nickelbestände an den Lagerhäusern der LME bewegen sich mit 430.000 Tonnen weiterhin auf Rekordniveau. Vor diesem Hintergrund rechnet niemand mit stark ansteigenden Nickel Notierungen (Ne-Metalle Monitor 15.04.2016). Nichts desto trotz schnellten diese kurzfristig nach oben und erreichten mit US$ 9.500,00/t am 21.04.2016 ihren Höchststand, fielen dann aber wieder auf US$ 9.150,00/t zurück. Die Nachfrage der Werke nach Edelstahlschrott ist gleichbleibend gut. Die Schrottverfügbarkeit ist knapp, so dass die Preise leicht anstiegen.

Aluminium

Aluminium

Anfang April tendierten alle NE-Metalle dazu, sich dem sinkenden Ölpreis anzuschließen. Die Aussichten haben sich jedoch in der zweiten Aprilwoche aufgehellt. Die Aluminiumnotierungen bewegen sich wieder über US$ 1.645,00/t und befinden sich damit auf dem Hoch vom vergangenen Oktober. Auch die Prämien für Primäraluminium haben wieder angezogen. Die Preise für Sekundärblöcke der Standardqualität 226 sind ebenfalls wieder deutlich gestiegen und haben somit die Nachfrage nach Sekundär Aluminiumschrotten wieder belebt. Sämtliche Umschmelzwerke in Europa sind gut ausgelastet (Ne-Metalle Monitor 15.04.2016).

Kupfer

Buntmetalle

Der Kupferpreis war in den vergangen Wochen stark volatil. Gewinnmitnahmen zum Ende des ersten Quartals sorgten trotz Dollarschwäche für Kursrückgänge. Ein weiterer Grund für den Druck auf Kupfer war auch der erneute Rückgang des Ölpreises. Die Kurse erholten sich im Verlauf des Monats wieder auf aktuell € 4.470,00/t. Die Nachfrage der Werke ist sehr gut. Niedrige Lagerbestände an der LME sollten die Kupferpreise ebenfalls unterstützen.

Schrottmarktbericht März 2016

Knappe Schrottverfügbarkeit, der Preisanstieg für Neustahlprodukte oder die starke Nachfrage der türkischen Verbraucher?

War es die knappe Schrottverfügbarkeit, der Preisanstieg für Neustahlprodukte oder die starke Nachfrage der türkischen Verbraucher? Wahrscheinlich war es die Kombination aller drei Komponenten, die letztendlich zu einem Preisanstieg der Schrottpreise geführt haben. Im Durchschnitt erhöhten die Werke ihre Preise, je nach Sorte, zwischen € 10,00/t und € 15,00/t. Einige Werke, die ihre Preise im Februar um € 15,00/t reduziert hatten, mussten die Preise genau um diesen Betrag im März wieder nach oben korrigieren.

Seit einigen Wochen ist eine verstärkte Nachfrage aus Indien zu verzeichnen. Die äußerst niedrigen Frachtraten machen den Export interessant. Alles in Allem deutet aber nichts auf eine Belebung des Marktes und auf ein Ende der Stahlwerkskrise hin. Nach wie vor belasten Überkapazitäten an Stahl den Weltmarkt. Diese werden allein in China auf 350 Mio. Tonnen geschätzt, was dem Doppelten der EU-Jahresproduktion entspricht (MBI). Zum Schutz der europäischen Stahlindustrie hat nun die europäische Kommission eine Mitteilung veröffentlicht, in der eine ganze Reihe von Maßnahmen beschrieben wird, die zur Bewältigung der Krise beitragen sollen.

Aussichten

Die Nachfrage nach Stahlschrott wird über die weitere Preisentwicklung entscheidend sein. Alles deutet darauf hin, dass zumindest nicht mit fallenden Preisen zu rechnen ist. Eine Seitwärtsbewegung ist das Mindeste was der Handel erwartet.

Legierter_Schrott

Legierter Schrott

Der Nickelkurs hat sich seit seinem Zwölfjahrestief Mitte Februar wieder etwas belebt. Große Preissprünge nach oben sind aber nicht zu erwarten. In einem Bericht von NE-Metalle Monitor wird von der Einschätzung eines hochrangigen Managers von Norilsk Nickel berichtet der glaubt, dass bis zu einem Viertel der weltweiten Nickel-Produktionskapazitäten stillgelegt werden müssten, damit sich die Priese wieder erholen können. Wichtig für den Handel ist die gute Nachfrage der Edelstahlwerke, was für den Absatz entscheidend ist.

Aluminium

Aluminium

In den letzten Wochen hat sich bei den Aluminiumnotierungen eine Wende im Vergleich zu allen anderen NE-Metallen abgezeichnet. Während alle LME Notierungen gestiegen sind, musste Aluminium Kursrückgänge hinnehmen. Diese werden zusätzlich durch fallende Prämien und Abschläge im Primärbereich unterstützt. Es gilt abzuwarten, wie sich die Preise im Sekundärbereich entwickeln werden. Die Blockpreise sind erneut deutlich gefallen, was für fallende Preise für Aluminiumschrotte sprechen würde.

Kupfer

Buntmetalle

So langsam scheint Bewegung in den Kupfermarkt zu kommen. Kupfer war in den letzten Wochen das Metall mit der besten Performance. Die Aussichten stehen nicht schlecht. So wurde Anfang März ein Viermonatshoch von US$ 5.130,00/t erreicht, was sich gleich sehr positiv auf den Handel auswirkte. Die Lagerbestände an der LME haben ebenfalls stark abgenommen, was auf weiter steigende Notierungen hoffen lässt.

Schrottmarktbericht Februar 2016

Die Stahlschrottpreise gingen, wie befürchtet, im Februar zurück

Die Stahlschrottpreise gingen, wie befürchtet, im Februar zurück. Die Stahlwerke reduzierten ihre Einkaufspreise je nach Sorte um € 10,00/t bis € 15,00/t. Die Nachfrage der Werke konzentrierte sich vorwiegend auf Altschrott. Neuschrotte waren weniger gefragt. Jahreszeitbedingt fällt das Aufkommen an Stahlaltschrott eher gering aus. Bis Mitte des Monats konnten sich auch die türkischen Stahlwerke mit Stahlschrott zu niedrigeren Preisen eindecken. Zum Ende des Monats haben aber die Preise leicht angezogen, wie die letzten Verkäufe in Richtung Türkei zeigen. Vielleicht ist der weitere Preisverfall damit gestoppt.

Nach wie vor kämpft die europäische Stahlindustrie gegen die Flut von Stahlimporten aus China, die zu Dumpingpreisen auf dem Weltmarkt angeboten werden. Mit einer großen Demonstration in Brüssel machten mehrere Tausend Demonstranten, gemeinsam mit Vertretern der europäischen Stahlindustrie am 15.02.2016 auf dieses Problem aufmerksam. Deutschland und sechs weitere Länder haben die EU aufgefordert, die Stahlindustrie vor „unfairen Handelspraktiken“ zu schützen. „Die Europäische Union kann nicht passiv bleiben, wenn wachsende Arbeitsplatzverluste und Schließungen von Stahlwerken zeigen, dass es eine erhebliche und drohende Gefahr eines Zusammenbruchs des europäischen Stahlsektors gibt.“ (Südwestpresse 12.02.2016).

Auch die Schrott-Recycling-Wirtschaft wäre von den Werksschließungen in Europa empfindlich betroffen. Besonders hier im Südwesten sind wir auf den Absatz in die Werke nach Deutschland und Italien angewiesen.

Legierter_Schrott

Legierter Schrott

Einmal mehr verzeichnete der Nickelpreis in der letzten Woche die schwächste Performance. Zwischenzeitlich fiel der Nickelkurs am 12.02.2016 mit US$ 7.700,00 auf ein Zwölfjahrestief. Damit sanken auch die Preise für legierte austenitische Stahlschrotte um mehr als € 50,00/t. Es wird außerdem damit gerechnet, dass die Preise für Ferrochrom im nächsten Monat noch einmal fallen, was zu einer weiteren Preisreduktion führen wird. Der marktführende Edelstahlhersteller Outokumpu berichtet von einer schwierigen Marktlage (LBBW Commodities weekly 12.02.2016).

Aluminium

Aluminium

Die Furcht vor einer globalen Rezession und einer neuerlichen Finanzkrise führte während der Faschingstage zu fallenden Aktienmärkten. Dies zog auch die NE-Metalle mit nach unten. Aber mit der Erholung bei Aktien und Rohöl konnten auch die NE Metalle wieder zulegen. Prämien für Primäraluminium haben sich in den vergangenen Wochen seitwärts entwickelt. Marktteilnehmer rechnen mit einem leichten Anstieg der Prämien im zweiten Halbjahr. Die Nachfrage erweist sich als sehr stabil, die Automobilindustrie läuft weiterhin auf hohem Niveau. Die Blockpreise könnten jedoch weiter fallen. Es wird befürchtet, dass der Preis unter € 1.500,00/t fallen könnte. Damit würden auch Sekundär Aluminiumschrotte billiger werden (NE-Metalle Monitor 19.02.2016).

Kupfer

Buntmetalle

Mit dem fallenden Ölpreis gehen auch die Kupferkurse einher. Dementsprechend volatil ist der Markt. Es bestehen gute Chancen, dass sich der Ölpreis noch etwas festigt. Dies sollte sich auf die NE-Metallpreise positiv auswirken (NE- Metalle Monitor 19.02.2016). Die LME-Kupferbestände von 214.000 Tonnen sind deutlich rückläufig. Experten vermuten aber, dass dies keine großen Auswirkungen auf die Kupferpreise haben wird. Die Wirtschaftsentwicklung in China wird intensiv beobachtet, denn jede Nachricht aus diesem Land könnte Einfluss auf die Kursbewegungen nach sich ziehen. Mit den zu Ende gehenden Neujahrsfestivitäten in China könnten ebenfalls neue Impulse den Markt beleben.

Schrottmarktbericht Januar 2016

Die Realität hat uns jedoch sehr schnell eingeholt

Der leichte Preisanstieg der Schrottpreise im Dezember ließ uns Ende des Jahres noch optimistisch in das neue Jahr blicken. Die Realität hat uns jedoch sehr schnell eingeholt.

Seit Jahresbeginn stürzen die Aktienkurse ab, ausgelöst durch die hohen Wertverluste an den chinesischen Börsen. Diese haben sich auf den gesamten Metallmarkt negativ ausgewirkt.

Die deutsche Stahlbranche rechnet 2016 mit einem schwierigen Jahr. Dies geht aus der Pressemeldung der Wirtschaftsvereinigung Stahl vom 18.12.2015 deutlich hervor. Der Verband erwartet, dass die Rohstahlproduktion in diesem Jahr um 3 % von 42,7 Millionen Tonnen auf 41,5 Millionen Tonnen fallen wird. Das sei das niedrigste Niveau der letzten 20 Jahre, ausgenommen die Krisenjahre 1996 und 2009. Schuld daran sind die Billigimporte aus China, die weltweit die Märkte belasten und einen harten und unfair ausgetragenen Verdrängungswettbewerb mit der deutschen Stahlindustrie verursachen. Dass dies auch Auswirkungen auf die Schrottwirtschaft hat, liegt auf der Hand. Je weniger Stahl produziert wird, je weniger Schrott wird benötigt. Nach vorläufigen Schätzungen waren dies 2015 rund eine Million Tonnen Schrott weniger, als noch im Vorjahr.

Die meistern Werke nahmen erst am 11. Januar 2016 ihre Produktion wieder auf. Die Preisverhandlungen starteten dementsprechend spät und zogen sich hin. Im Großen und Ganzen blieben die Preise unverändert. Je nach Sorte und Bedarf wurden die Preise leicht zurückgenommen. Der Bedarf war ebenfalls leicht rückläufig. Auch im Tiefseemarkt war die Nachfrage verhalten. Hier wird mit einem größeren Bedarf im Februar gerechnet. Was die Preise für den kommenden Monat angeht, gehen die Meinungen in Fachkreisen auseinander. Die einen sprechen von einem deutlichen Preisabschlag, der sich zwischen € 15,00/t und € 20,00/t bewegen dürfte, die anderen rechnen mit unveränderten Preisen, weil mit einer größeren Einkaufswelle, seitens der türkischen Verbraucher, gerechnet wird und das Aufkommen an Altschrott schwach ist und der Winter zwischenzeitlich eingekehrt ist.

Legierter_Schrott

Legierter Schrott

Wie die Stahlproduktion, so war auch die Edelstahlproduktion im Jahr 2015 rückläufig. In China sowie in Nord- und Südamerika legte die Edelstahlerzeugung zu, wobei hier zu berücksichtigen ist, dass die ferritischen Stähle – also Chromstähle – ebenfalls zur Edelstahlproduktion zählen und diese anteilsmäßig zugenommen haben. Nickel war also weniger gefragt. Im Zuge der allgemeinen Kursrückgänge hat auch die Nickelnotierung verloren. Außerdem wurden von den Werken die Nickelinhaltspreise zurückgenommen. Die Ferrochrompreise sind, wie alle anderen Rohstoffpreise auch, ebenfalls deutlich gefallen, so dass die Preise für legierten Schrott rückläufig waren.

Aluminium

Aluminium

Wie schon in der Vergangenheit auch, war Aluminium eines der wenigen Industriemetalle, welches von den Wertverlusten an der Börse kaum betroffen war. Auch Prämien und Abschläge für Masseln und halbzeugfähige Legierungen blieben unverändert. Im Sekundärbereich ist jedoch mit leicht rückläufigen Preisen zu rechnen, da die Blockpreise erneut gefallen sind.

Kupfer

Buntmetalle

Fast schien es, als wolle Kupfer zum Jahresende wieder an Fahrt aufnehmen. Die Enttäuschung war groß, als die Kurse Anfang Januar unter € 4.000,00/t fielen. Seither ist eine Seitwärtsbewegung bei Kupfer zu beobachten. Analysten halten den Preisrückgang, gemessen an der soliden Entwicklung der Weltwirtschaft für 2016, für überzogen. Nach einem weitgehend ausgeglichenen Markt 2015 schätzt die International Copper Study Group (ICSG), dass 2016 das Angebot wieder merklich hinter der Nachfrage zurückbleibt, was steigende Kurse bedeuten würde (MBI, NE-Metalle Monitor 22.01.2016).