Schrottmarktbericht Juni 2024

Gleichbleibende bis leicht steigende Preise

Der Stahlschrottmarkt zeigt sich diesen Monat wenig verändert. Die Nachfrage der Werke und der Gesamtbedarf an Stahlschrott war je nach Werk sehr unterschiedlich. Während die Stahlwerke in Italien ihren Bedarf aufgrund von Produktionskürzungen reduzierten und auf fallende Preise spekulierten, war die Lage im Norden, Westen und Nordosten eine ganz andere. Dazu kam eine spürbare Nachfrage der türkischen Verbraucher, die bei einem nach wie vor knappen Schrottangebot für eine leichte Preiskorrektur nach oben sorgten. Viele metallverarbeitende Betriebe sind in Kurzarbeit, weshalb weniger produziert wird und infolgedessen weniger Schrott anfällt. In Anbetracht des knappen Schrottaufkommens bildete sich ein grauer Markt und Verbraucher bezahlten hauptsächlich für Neuschrotte während des laufenden Monats höhere Preise. Insgesamt war der Markt stabil. Je nach Sorte und Bedarf verharrten die Preise auf unverändertem Niveau oder stiegen um drei bis sieben Euro pro Tonne.

BDSV Durchschnittliche Lagerverkaufspreise Bundesweit 2023 Sorte 2/8

Aussichten

Ab nächsten Monat verabschieden sich viele Werke in die Sommerpause. Neben Produktionskürzungen aufgrund einer schwachen Nachfrage nach Fertigprodukten könnte es zu einer geringeren Nachfrage nach Stahlschrott kommen. Somit könnte sich eine Preisreduktion durchsetzen. Da ein Lageraufbau bei den Schrotthändlern in den letzten Monaten durch das reduzierte Schrottaufkommen nicht möglich war, wird sich der ein oder andere mit dem Gedanken tragen, bei einem Preisrückgang die Mengen erst einmal liegen zu lassen. Sollte die Nachfrage im Export weiter steigen, wäre eine Seitwärtsbewegung der Stahlschrottpreise denkbar.

Metalle

An den Industriemetallmärkten ging es in den letzten vier Wochen wieder steil bergab. Die Notierungen an der Londoner Metallbörse gaben spürbar nach. Die Preisrallye war hauptsächlich den Verwerfungen an dem hochspekulativen Terminmarktgeschäft zuzuschreiben. Trotzdem können alle Preise der wichtigsten Industriemetalle auch nach der jüngsten Korrektur noch ein stattliches Plus seit Jahresanfang vorweisen. (Quelle LME, Commerzbank Research)

Legierter_Schrott

Nickel

Nickel hat nach Erreichen seiner Preisspitze bei 21.000,00 US-Dollar pro Tonne rund 20 Prozent verloren, was die stärkste Korrektur bei den Industriemetallen ausmachte. Auf die gängigsten Edelstahlschrotte hatten die hohen Nickelnotierungen nur sehr geringe Auswirkungen, da die Abschläge auf den Nickelinhaltspreis je nach Angebot und Nachfrage im legierten Stahlsegment variieren und von den Edelstahlwerken angepasst werden. Die Preise für legierten Schrott sind zum Monatsende leicht rückläufig. Die Nachfrage der Werke war bis jetzt zufriedenstellend. Auch hier ist festzustellen, dass Edelstahlschrott am Markt knapp ist.

Aluminium

Aluminium

Die Preise für Aluminium sind trotz nachgebender Börsennotierungen fest. Die Prämien für Primärqualitäten sind noch einmal gestiegen. Am Markt für Sekundäraluminium sieht es ähnlich aus. Die Preise für Umschmelzblöcke und Sekundärschrotte steigen weiter. Die Schrottknappheit ist im Primär- wie im Sekundärbereich festzustellen. Aufgrund von Kurzarbeit in einigen Branchen fällt der Schrottanfall zwangsläufig geringer aus und das bei einer guten Nachfrage der europäischen und asiatischen Aluminiumschmelzwerke.

Kupfer

Buntmetalle

Nach dem Höhenflug der Kupfernotierung in den letzten Wochen hat sich der Kurs um 1000,00 Euro pro Tonne ermäßigt und sich aktuell bei 8.900,00 Euro pro Tonne eingependelt. Die hohen Preise lösten eine große Verkaufswelle aus. Die Nachfrage der Werke ist deshalb rückläufig und in Anbetracht der anstehenden Sommerpause ist mit einem rückläufigen Handelsgeschäft zu rechnen.

Haftungsausschluss – Disclaimer

Die Informationen zur Marktlage dienen ausschließlich der unverbindlichen Information der Kunden und Interessenten der Schuler Rohstoff GmbH. Keine der in diesem Dokument enthaltenen Informationen ist als Aufforderung zu einer Transaktion zu verstehen. Es wird keine Gewähr für die Vollständigkeit, Genauigkeit, Richtigkeit und Aktualität der Informationen übernommen. Aufgrund unvorhersehbarer Risiken, Ungewissheiten und sonstigen Faktoren kann es bei in die Zukunft gerichteten Aussagen zu Abweichungen von den hier gegebenen Einschätzungen kommen. Alle, unter Berücksichtigung dieser Informationen, ergriffenen Transaktionen geschehen auf eigene Verantwortung. Es wird jegliche Haftung ausgeschlossen.

Unsere Datenschutzhinweise finden Sie unter www.schuler-rohstoff.de/datenschutzerklaerung/

Schrottmarktbericht Mai 2024

Knappes Angebot an Stahlschrott – gute Nachfrage der Stahlwerke – stabile Preise

Der Stahlschrottmarkt wird immer noch von einem Verkäufermarkt bestimmt. Nach wie vor ist die Schrottverfügbarkeit begrenzt. Bedingt durch Feier- und Brückentage in diesem Monat, reduzieren sich die Produktionstage, so dass das Aufkommen sowohl von Alt- wie Neuschrott äußerst knapp ausfällt. Die Nachfrage der Stahlwerke war besser als erwartet, so dass sich die Preise für einzelne Sorten leicht nach oben bewegten. Die italienischen Werke waren hier preistreibend, da die Preise im Inland stark angezogen haben. Die Stahlschrottpreise bewegten sich insgesamt je nach Sorte und Bedarf zwischen drei und zehn Euro pro Tonne. Das Tiefseegeschäft verlief ruhig, da die türkischen Verbraucher weiterhin Absatzprobleme für ihre Fertigprodukte haben. Es wurden nur vereinzelte Schiffsladungen gemeldet. Bei der aktuellen Knappheit an Schrott sind alle europäischen Verbraucher froh, dass aus der Türkei nur eine schwache Nachfrage besteht. Im umgekehrten Fall hätte das unter Umständen große Preissprünge zur Folge, die sich bei der angespannten Marktlage keiner leisten kann.

Aussichten

Auch im Juni sind bei zwanzig Produktionstagen die Aussichten auf mehr Schrottentfall begrenzt.  An der aktuellen Situation wird sich vorerst nichts ändern. Je nach Bedarf der Werke erwarten wir im Juni eine Seitwärtsbewegung der Preise, sollte sich die Lage im Tiefseemarkt nicht schlagartig ändern.

Metalle

An den Industriemetallmärkten herrscht derzeit viel Bewegung. Kupfer und Nickel sind neben Zink und Zinn die Gewinner. Ähnlich sieht es auf dem Aluminiummarkt aus.

Legierter_Schrott

Nickel

Die Börsennotierung für Nickel konnte an der London Metal Exchange (LME) im bisherigen Jahresvergleich ordentlich zulegen. Seit Jahresbeginn stieg der Nickelkurs um rund 30 Prozent. Die Edelstahlwerke reagieren auf den Preisanstieg, indem sie den Prozentsatz für den Nickelinhalt nach unten korrigieren. In Anbetracht der hohen Nachfrage nach Edelstahlschrotten sind allerdings die Preise für legierte Stahlschrotte moderat gestiegen.

Aluminium

Aluminium

Die Lage am deutschen Aluminiummarkt bleibt angespannt. Die Nachfrage der Aluminiumschmelzwerke ist sowohl im Primär- wie auch im Sekundärbereich hoch und stößt weiterhin auf ein geringes Angebot. Viel Aluminiumschrott wandert derzeit in den Export Richtung Asien, vor allem nach Indonesien und Malaysia. Im Primärbereich sind die Abschläge für 5000er Qualitäten gefallen und für 6000er Qualitäten gestiegen. An der aktuellen Marktlage wird sich vorerst nichts ändern. Sollte sich der Bedarf an Umschmelzblöcken aufgrund der anstehenden Urlaubszeit verringern, könnten sich auch die Preise für Sekundärschrotte ermäßigen.

Kupfer

Buntmetalle

Die Kupfer-Rallye an der LME ist noch nicht beendet. Die Notierungen sind stark volatil und steigen und fallen täglich. In den vergangenen drei Monaten ist der Kupferpreis um fast 25 Prozent gestiegen und knackte zeitweise ein Rekordhoch von mehr als 11.000 US-Dollar pro Tonne. Aktuell bewegen wir uns bei 10.200 US-Dollar pro Tonne, was sich aber schnell wieder ändern kann. Tatsache ist, dass Kupfer nicht nur wegen Zukunftsthemen wie Elektromobilität hoch im Kurs steht, sondern hauptsächlich wegen der Expansion der Stromnetze für den Betrieb von Datenzentren. Dazu kommen noch Finanzmarktspekulanten, die den Kurs ebenfalls massiv beeinflussen. Vorsicht walten lassen, ist das Gebot der Stunde. Während die Nachfrage der Hütten nach Kupferschrotten gestiegen ist, stagniert gegenwärtig die Nachfrage nach Messing- und Kupferlegierungen. Hier fehlt es definitiv an Aufträgen.

Haftungsausschluss – Disclaimer

Die Informationen zur Marktlage dienen ausschließlich der unverbindlichen Information der Kunden und Interessenten der Schuler Rohstoff GmbH. Keine der in diesem Dokument enthaltenen Informationen ist als Aufforderung zu einer Transaktion zu verstehen. Es wird keine Gewähr für die Vollständigkeit, Genauigkeit, Richtigkeit und Aktualität der Informationen übernommen. Aufgrund unvorhersehbarer Risiken, Ungewissheiten und sonstigen Faktoren kann es bei in die Zukunft gerichteten Aussagen zu Abweichungen von den hier gegebenen Einschätzungen kommen. Alle, unter Berücksichtigung dieser Informationen, ergriffenen Transaktionen geschehen auf eigene Verantwortung. Es wird jegliche Haftung ausgeschlossen.

Unsere Datenschutzhinweise finden Sie unter www.schuler-rohstoff.de/datenschutzerklaerung/

Girls‘ Day

Am diesjährigen Girls‘ Day öffneten wir unsere Türen für eine besondere Erfahrung – einen Tag im Chefinnensessel! Drei Mädchen aus Deißlingen hatten die einzigartige Gelegenheit, einen Blick hinter die Kulissen unseres Unternehmens zu werfen und in die Welt der Geschäftsführung einzutauchen. 👩‍💻 Sie erfuhren aus erster Hand, welche Grundlagen nötig sind und erhielten Einblicke in die Recycling-Branche. ♻️ Bettina Schuler-Kargoll ermutigte die Mädchen, ihre eigenen Ziele zu verfolgen und ihre Talente zu nutzen.

Schrottmarktbericht April 2024

Schwacher Export – stabile Nachfrage – Seitwärtsbewegung der Preise im April

Die Preisverhandlungen zogen sich bis Mitte des Monats. Erst dann waren die Abschlüsse unter Dach und Fach. Die Nachfrage nach Fertigprodukten, insbesondere Betonstahl, ist sowohl auf europäischer als auch auf internationaler Ebene begrenzt. Nach der Entscheidung der Türkei, Stahlexporte nach Israel zu verbieten, verschlechterte sich die Lage auf den Exportmärkten. Das Preisniveau für Neustahl, egal ob Rund- oder Flachstahl ist gefallen, so dass die Werke nach wie vor versuchen, die Einkaufspreise für Stahlschrott zu senken. Aufgrund des begrenzten Angebots an Stahlschrott und einer guten Nachfrage der Werke im Inland sowie im benachbarten europäischen Ausland blieben die Preise letztendlich unverändert. Ja nach Preis und Sorte des Vormonats kam es zu leichten Preiskorrekturen.

Aussichten

Aktuell fehlen die Impulse vom Exportmarkt insbesondere aus der Türkei, die die Richtung für den Handel im Mai bestimmen könnten. Bedingt durch weniger Produktionstage aufgrund von Feiertagen und Brückentagen im Mai wird das Angebot an Stahlschrott weiterhin begrenzt bleiben. Da viele Industriebetriebe ihre Produktion feiertagsbedingt herunterfahren, wird der Zulauf an Schrott zwangsläufig geringer ausfallen. Wir gehen davon aus, dass sich die Stahlschrottpreise kaum verändern und im kommenden Monat auf April-Niveau fortgeschrieben werden.

Metalle

Weitreichende geopolitische Konflikte und immer neu auftretende Brandherde im Nahen Osten führen dazu, dass kräftig in Metalle investiert wird, sei es, um strategische Vorräte wieder aufzufüllen oder aus reiner Spekulation. Die Folge sind starke Kursanstiege aller Industriemetalle an der London Metal Exchange – allen voran Kupfer.

Legierter_Schrott

Nickel

Der Nickelpreis hat in den letzten Tagen fast die 20.000 USD je Tonne erreicht. Grundsätzlich ist der Preis dem allgemeinen Aufwärtstrend an den Industriemetallmärkten gefolgt. Der außergewöhnlich kräftige Preissprung wird aber auch zum Teil auf Angebotssorgen wie auch einer starken Nachfrage aus China zurückgeführt. Denn auch der Nickelbedarf dürfte sich mit einer anziehenden Konjunktur, die durch Zinssenkungen weltweit im Laufe des Jahres gestützt wird, wieder erhöhen. Die Lagerbestände an der LME, die seit Anfang des Monats leicht rückläufig sind wie auch die Statistiken der International Nickel Study Group, die seit Anfang des Jahres einen gegenüber dem Vorjahr fallenden Angebotsüberschuss ausweisen, unterstützen diese Annahme. (Quelle: Commerzbank Commodity Research 23.04.2024)

Die gestiegenen Kurse für Nickel haben sich auf die Edelstahlschrottpreise nur bedingt ausgewirkt. Der leichte Preisanstieg ist dem gestiegenen Ferrochrompreis und dem schwachen Angebot an Edelstahlschrott geschuldet.

Aluminium

Aluminium

Die London Metal Exchange (LME) hat letzte Woche russisches Metall aus ihrem System verbannt. Das führte zu sprunghaft steigenden Kursnotierungen. Inzwischen notiert Aluminium bei 2.630,00 USD pro Tonne. Somit ist die Schere zwischen Primär- und Sekundäraluminium wieder auseinandergegangen. Die Nachfrage nach Aluminiumschrotten ist für Primär- wie auch für Sekundärqualitäten sehr gut. Die Werke beklagen in Anbetracht der niedrigen Blockpreise die sehr hohen Schrottpreise, die sich aber aufgrund des knappen Schrottangebots kaum ermäßigen.

Kupfer

Buntmetalle

Der Kupferpreis an der London Metal Exchange erlebt derzeit einen Höhenflug. Die Kurse entwickelten sich seit der letzten Berichterstattung von 8.050,00 auf aktuell 9.000,00 Euro pro Tonne. Ein Ende des Kursanstiegs ist noch nicht abzusehen. Experten rechnen mit einem Kurs von über 10.000 USD in den nächsten Monaten. Das alles hat mit dem physischen Verbrauch und der aktuellen Auftragslage der Kupferhütten wenig zu tun. Die Nachfrage nach Kupferschrotten ist begrenzt. Einige Qualitäten sind derzeit nicht absetzbar.

Haftungsausschluss – Disclaimer

Die Informationen zur Marktlage dienen ausschließlich der unverbindlichen Information der Kunden und Interessenten der Schuler Rohstoff GmbH. Keine der in diesem Dokument enthaltenen Informationen ist als Aufforderung zu einer Transaktion zu verstehen. Es wird keine Gewähr für die Vollständigkeit, Genauigkeit, Richtigkeit und Aktualität der Informationen übernommen. Aufgrund unvorhersehbarer Risiken, Ungewissheiten und sonstigen Faktoren kann es bei in die Zukunft gerichteten Aussagen zu Abweichungen von den hier gegebenen Einschätzungen kommen. Alle, unter Berücksichtigung dieser Informationen, ergriffenen Transaktionen geschehen auf eigene Verantwortung. Es wird jegliche Haftung ausgeschlossen.

Unsere Datenschutzhinweise finden Sie unter www.schuler-rohstoff.de/datenschutzerklaerung/

100. Geburtstag Erwin Schuler

Heute möchten wir gerne anlässlich des 100. Geburtstags von Erwin Schuler zurückblicken und seine außergewöhnlichen Leistungen für die Schuler Rohstoff GmbH würdigen. 🙏 Von 1950 bis 1994 prägte er als Geschäftsführer unser Unternehmen maßgeblich und hinterließ einen bleibenden Eindruck.

Nach dem 2. Weltkrieg trug er mit seiner Schaffenskraft zum Wiederaufbau bei und setzte innovative Ideen um, wie die Anschaffung eines LKWs mit Ladekran, um das mühselige Verladen von Schrott zu erleichtern, welches zuvor per Schaufel und Mistgabel erfolgte. 🚚

Seine Akquisitionsfähigkeiten sicherten wichtige Kunden, von denen einige bis heute zu unserem Kundenstamm gehören. Mit dem technischen Fortschritt hielt er unseren Fuhrpark und alle Betriebsanlagen stets auf dem modernsten Stand. Seine Leidenschaft für Technik spiegelte sich auch heute noch in unserem Unternehmen wider und macht Schuler Rohstoff zu einem der modernsten Recycling-Betriebe. ♻

1952 gründete er die Niederlassung in Singen, die sich als wichtige Basis für den Export Richtung Schweiz und Italien erwies.

Am 22.09.2013 verstarb Erwin Schuler im Alter von 89 Jahren. Sein Lebenswerk bleibt unvergessen, und wir werden ihm immer ein ehrendes Andenken bewahren. 🖤

Mitarbeiterzeitung SchrottPRESSE

Wir haben aufregende Neuigkeiten für alle Mitarbeiter der Schuler Rohstoff GmbH!
Ab sofort präsentieren wir unseren brandneuen Newsletter – die „SchrottPRESSE“! Uns ist es wichtig, dass unsere Mitarbeiter stets gut informiert sind und sich Teil unserer Unternehmensfamilie fühlen. In diesem Newsletter informieren wir regelmäßig über die neuesten Entwicklungen in unserem Unternehmen, gewähren Einblicke hinter die Kulissen, kündigen kommende Veranstaltungen an und vieles mehr.

Schrottmarktbericht März 2024

Schwache Exportpreise drücken Preise im europäischen Markt

Die sinkende Stahlnachfrage im internationalen Markt hat dazu geführt, dass die Stahlschrott-Verbraucher ihre Einkaufspreise für Stahlschrott zurückgenommen haben. Dies wurde durch eine schwache Nachfrage der türkischen und asiatischen Stahlwerke bestätigt und führte ebenfalls zu drastisch sinkenden Exportpreisen. Trotz einem weiterhin schwachen Angebot an Stahl-Alt- und Neuschrott konnten die Werke die Preise um 10,00 bis 25,00 Euro pro Tonne reduzieren.

BDSV Durchschnittliche Lagerverkaufspreise Bundesweit 2023 Sorte 2/8

Aussichten

Der Verkauf von Bewehrungsstählen, Walzdraht und anderen Langstahlprodukten läuft schleppend und die Preise stehen unter Druck. Nach wie vor halten sich Käufer aufgrund der schlechten Wirtschaftsindikatoren und der brachliegenden Baubranche zurück. Im April könnten daher die Schrottpreise weiter fallen. Da aber der Schrotteingang weiterhin schwach ist und keine großen verfügbaren Mengen im Angebot sind, wird am Ende der beliefert werden, der die besten Preise bezahlt. Mit Ende des Ramadans am 12. April 2024 könnten die Kaufaktivitäten der türkischen Werke wieder zunehmen. Ob sich das auf die Preise auswirken wird, lässt sich heute noch nicht abschätzen.

Metalle

Die Lage an den Industriemetallmärkten ist derzeit uneinheitlich einzustufen. Die Notierungen profitierten zeitweise von den US-Zinssenkungsspekulationen. Preissprünge machten zuletzt vor allem Kupfer und Nickel und das trotz eines mutmaßlich bestehenden Angebotsüberschusses. Die Lagerbestände für Kupfer an der LME verzeichneten Anfang des Monats einen deutlichen Rückgang, was sich unmittelbar auf die Notierung auswirkte. Bei Nickel hat jedoch in den letzten Tagen wieder eine Korrektur stattgefunden. (Quelle: Commerzbank, Rohstoff Aktuell)

Legierter_Schrott

Nickel

Die Londoner Metallbörse hat vorerst der möglichen Einführung eines Kontrakts für „grünen Nickel“, also Nickel, das mit weniger CO2-intensiven Methoden hergestellt wird, eine Absage erteilt. Hierfür sei die Nachfrage wohl noch nicht groß genug. Zudem gäbe es noch keinen Marktkonsens, was als nachhaltig hergestelltes Nickel verstanden wird. Die Forderung kam in erster Linie von Produzenten, etwa aus Australien, die mit der Schwemme an Nickel aus Indonesien zu kämpfen haben, da diese die Preise an der LME massiv gedrückt hat. Die Preise dürften vorerst unter Druck bleiben, was die Angebotsrisiken erhöht und die Preise mittel- bis langfristig stützen sollte. (Quelle: Commerzbank, Rohstoff aktuell8.03.2024)

Trotz des Streiks bei Outokumpu / Finnland, größter Verbraucher an rostfreien Stahlschrotten in Europa, war die Nachfrage erstaunlich hoch. Die Schrottpreise sind hier entgegen allen Prognosen gestiegen. Auch für den kommenden Monat erwarten wir eine stabile Nachfrage.

Aluminium

Aluminium

Der Aluminiummarkt ist weiterhin fest. Die Nachfrage nach Sekundärblöcken ist hoch und das Angebot an Sekundär-Aluminium-Schrotten knapp. Die Preise bewegen sich auf einem sehr hohen Niveau, scheinen jedoch ihren Höhepunkt erreicht zu haben. Das Missverhältnis zwischen den Block- und Aluschrott-Preisen ist dem knappen Angebot an Sekundärschrotten geschuldet, da viele Qualitäten in den Export fließen. Im Primärbereich war die Nachfrage nach Primär-Schrotten überdurchschnittlich hoch. Die Nachfrage der Automobilindustrie war sehr gut, insbesondere im Bereich Verbrenner und Diesel. Die europäischen Primärprämien sind derzeit am Steigen. Die anhaltende Krise im Roten Meer führt dazu, dass weniger Aluminium aus Asien nach Europa gelangt. (Quelle: MBI NE-Metalle Monitor 15.03.2024 und 28.03.2024)

Kupfer

Buntmetalle

Der deutsche Kupfermarkt zeigt sich unverändert schwach. Aufgrund der schwierigen Auftragslage ist die Nachfrage bei den Hütten eher verhalten. Dies zeigt sich am deutlichsten bei den verschiedenen Kupfer-Messing-Legierungen. Der Bedarf an Messing- und Bronze-Schrotten ist äußerst gering. Die Kupfer-Notierungen sind Mitte des Monats gestiegen und werden hauptsächlich dadurch gestützt, dass die Produktion des staatlichen chilenischen Bergbaugiganten Codelco im Januar deutlich zurückgegangen ist und somit das Angebot an Konzentraten schrumpft. (Quelle: MBI NE- Metalle Monitor 15.03.2024)

Haftungsausschluss – Disclaimer

Die Informationen zur Marktlage dienen ausschließlich der unverbindlichen Information der Kunden und Interessenten der Schuler Rohstoff GmbH. Keine der in diesem Dokument enthaltenen Informationen ist als Aufforderung zu einer Transaktion zu verstehen. Es wird keine Gewähr für die Vollständigkeit, Genauigkeit, Richtigkeit und Aktualität der Informationen übernommen. Aufgrund unvorhersehbarer Risiken, Ungewissheiten und sonstigen Faktoren kann es bei in die Zukunft gerichteten Aussagen zu Abweichungen von den hier gegebenen Einschätzungen kommen. Alle, unter Berücksichtigung dieser Informationen, ergriffenen Transaktionen geschehen auf eigene Verantwortung. Es wird jegliche Haftung ausgeschlossen.

Unsere Datenschutzhinweise finden Sie unter www.schuler-rohstoff.de/datenschutzerklaerung/

Videodreh bei Schuler Rohstoff

🎥 Hinter den Kulissen bei Schuler Rohstoff GmbH! 🎥

Am 19. März 2024 hatten wir das Vergnügen, einen spannenden Videodreh mit dem Team von Meiller und Expert Communication zu absolvieren! 🌟 Es war für alle Beteiligten faszinierend zu sehen, wie präzise und effizient die Produkte von Meiller bei der Schuler Rohstoff GmbH eingesetzt werden können. 💪

Wir möchten uns ganz herzlich bei unserem Partner Meiller für die professionelle Zusammenarbeit bedanken und freuen uns schon darauf, das fertige Video mit euch zu teilen! 🎥

Bleibt dran, um weitere spannende Einblicke zu erhalten.
Hier sind schon mal einige Schnappschüsse vom Dreh – viel Spaß beim Anschauen! 📸

Weltfrauentag

Frauen, die mit Entschlossenheit und Stärke ihre Ziele erreichen, ohne jemals aufzugeben, inspirieren uns jeden Tag aufs Neue. Wir sind besonders stolz auf unsere überdurchschnittlich hohe Frauenquote in der Entsorgungsbranche. Heute überreicht Geschäftsführerin Bettina Schuler-Kargoll an jede Frau eine Rose. 🌹

Warum ist der 8. März ein besonderer Tag? Seit über 100 Jahren wird der Weltfrauentag dort gefeiert. Die Entstehung geht auf eine Arbeitnehmerinnenbewegung zurück, die einen Tag forderte, um auf ihre Ziele aufmerksam zu machen. 26 Länder haben diesen Tag inzwischen zum gesetzlichen Feiertag erklärt. In vielen Ländern dieser Welt leiden Frauen auch heute noch unter Ungleichheit, auf diese soll an diesem Tag besonders aufmerksam gemacht werden. Es werden aber auch die vielen Frauen geehrt, die mutig für die Rechte der Frauen gekämpft haben. 🌹

Wir sagen ganz klar: alle Menschen sind gleich, unabhängig vom Geschlecht oder der ethnischen Herkunft. Vielfalt bringt uns alle voran. 💙🧡