Home
News
Das Unternehmen
Service
Kontakt
Downloads
Stellenangebot



  2018-01-29: Schrottmarktbericht Januar 2018
.....................................................
Schrottmarktbericht Januar 2018

Der Schrotthandel startete optimistisch in das neue Jahr. Aus den zu Beginn des Monats erwarteten Preiserhöhungen von € 20,00/t wurden letztendlich nur € 5,00/t bis max. € 12,00/t mehr bezahlt, je nach Sorte und Zeitpunkt des getätigten Abschlusses. Ein hohes Schrottangebot stieß auf eine eher verhaltene Nachfrage der Verbraucher. Die Werke hatten sich bereits im Dezember gut bevorratet und durch logistische Probleme in Richtung Italien erwarteten die Werke dort zuerst die Auslieferung der bestehenden Altverträge. Ein Werk im Südwesten Deutschlands zog sich fast komplett aus dem Markt zurück. Der Exportmarkt in Richtung Türkei geriet ebenfalls unter Druck. Den türkischen Verbrauchern ist es wieder einmal gelungen, entgegen dem Trend, die Preise um ca. US$ 10,00/t bis US$ 20,00/t zu senken.

Ausblick

Im Laufe des Monats erhärtete sich der Eindruck, dass bei dem aktuell bestehenden Überangebot an Schrott und die hohe Lieferbereitschaft des Handels die Werke ihre Preise im Februar zurücknehmen werden. Da bei den Stahlverbrauchern aber Preiserhöhungen von bis zu € 50,00/t angekündigt werden ist zu bezweifeln, ob die Werke eine Reduzierung der Stahlschrottpreise tatsächlich durchsetzen wollen. Die Auftragslage ist nach wie vor sehr gut. Die Stahlverbraucher klagen über Lieferengpässe und vermuten sogar eine künstliche Verknappung, um den Preis hoch zu halten. Konkrete Produktionsdaten der Wirtschaftsvereinigung Stahl stehen seit September 2017 nicht zur Verfügung und lassen sich nur anhand der allgemeinen Konjunkturdaten der deutschen Wirtschaft subjektiv einschätzen. Die großen logistischen Probleme werden die Recyclingbranche auch in den nächsten Monaten stark belasten. Durch die aktuellen Hochwasserstände wird der sowieso schon knappe Laderaum auf der Schiene noch mehr strapaziert. Ein Ausweichen auf die Straße ist, bei einer Reduzierung der Anzahl an Transportunternehmen, ebenfalls nicht möglich.

Legierter Schrott

Nach deutlichen Kursverlusten zu Beginn des Monats hat sich der Nickelkurs deutlich erholt und stieg in den letzten Tagen auf US$ 13.700,00/t an, was sicher auch dem schwachen US- Dollar geschuldet ist. Auf die Preise für legierten Schrott hat sich dies noch nicht wirklich ausgewirkt. Die Nachfrage der Werke ist sehr hoch, bei einer ebenfalls hohen Verfügbarkeit an Edelstahlschrott.

Aluminium

Nach einem kurzen Kurseinbruch hat sich der Aluminiumkurs ebenfalls wieder gefestigt. Die Aluminiumschmelzwerke sind sehr gut ausgelastet und die Stimmung auf der Fachmesse Euroguss in Nürnberg Mitte Januar 2018 war sehr gut. Trotz der steigenden Blockpreise der Standardqualität 226 haben sich die Preise für Aluminiumschrotte nicht wesentlich erhöht. Sekundärschrotte sind genügend vorhanden. Für Aluminiumspäne-Briketts gibt es aktuell nur eine schwache Nachfrage.

Kupfer

Im abgelaufenen Jahr 2017 hatte Kupfer einen Wertzuwachs von über 22 % und legte zum Jahresende noch einmal zu. Die Kurse gaben Mitte Januar deutlich nach, was zum einen dem Umstand geschuldet ist, dass viele Anleger die hohen Preise nutzten um Kasse zu machen. Wie auch bei den anderen Industriemetallen zu beobachten war ist auch Kupfer wieder am steigen. Allerdings ist die Nachfrage nach Kupferschrotten bei den europäischen Verbrauchern sehr gering. Die Abschläge sind nach wie vor unverändert hoch.

Verbundene Dokumente/Links:

Keine Links gefunden


[zurück]

 
SCHULER ROHSTOFF